Der Risikobericht Guide

Der Sinn eines Datenschutz-Audits ist es, Ihre Webseite zu überprüfen, um festzustellen, ob Sie bereits DSGVO-konform ist oder ob es noch Raum für Verbesserungen in Bezug auf Ihre Datenschutzstrategie gibt. Je nach Ergebnis des Audits gibt es drei verschiedene Einstufungen, die sich jeweils nach dem Grad der Konformität Ihrer Webseite richten. Die Kriterien, die zur Messung der Risikostufe verwendet werden, sind von den folgenden drei Faktoren abhängig: 1) First Party Cookies, 2) Third Party Cookies 3) Third Party Requests.

Levels


Hohes Risiko –  Hoher, leicht nachweisbarer Beweis für mangelnde Konformität. Ihre HTML-Website setzt eine große Anzahl von Third Party Cookies und Third Party Requests, ohne dafür die ausdrückliche Zustimmung des Nutzers einzuholen. Aufgrund des hohen Risikos von Bußgeldern empfiehlt unser Legal Team so schnell wie möglich Maßnahmen zu ergreifen.


Mittleres Risiko – Nachweislich mangelnde Konformität. Ihre Website setzt entweder eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von a) First Party Cookies ODER b) Third Party Cookies und/oder Third Party Requests, ohne die ausdrückliche Einwilligung des Nutzers einzuholen. Aufgrund des hohen Risikos von Bußgeldern empfiehlt unser Legal Team so schnell wie möglich Maßnahmen zu ergreifen.


Niedriges Risiko – Ihre Website setzt möglicherweise First Party Cookies, ohne die ausdrückliche Einwilligung des Nutzers einzuholen. Es wurden keine Third Party Cookies und/oder Third Party Requests gefunden.

Definitionen

Sobald Sie festgestellt haben, welche Cookies und Requests von Ihrer Website verwendet werden, können Sie damit beginnen, Ihre Website-Besucher um Einwilligung zu bitten. Eine Consent Management Platform (CMP) ist eine einfache Lösung, um Einwilligungen rechtskonform zu verwalten, zu sammeln und zu speichern.

Cookies

Cookies identifizieren Online-Nutzer und sind so zum Hauptbestandteil einer personalisierten Online-Marketing-Kampagne geworden. Vielen Website-Betreibern fehlt jedoch das Know-how, welche Cookies auf ihrer Website verwendet werden. Dies erschwert die Einholung der Einwilligung für den richtigen Dienst und macht die Einhaltung der DSGVO/CCPA zu einem langwierigen Prozess. Genau hier kommen wir ins Spiel: Mit der Usercentrics CMP wissen Sie nicht nur, welche First- und Third Party Cookies gesetzt werden, sondern auch, welche Third Party Anfragen gestellt werden – die Grundlage einer jeden guten Datenschutzstrategie. Sammeln Sie Einwilligungen auf transparente, granulare und konforme Weise mit unserer CMP.

First Party Cookies

First Party Cookies werden z. B. von der Website gesetzt, auf der Sie gerade surfen. Diese Cookies ermöglichen es Website-Anbietern, Kundenanalysedaten zu sammeln, sich an Spracheinstellungen zu erinnern und andere nützliche Funktionen auszuführen, die dazu beitragen, ein personalisiertes Benutzererlebnis zu bieten.

Third Party Cookies

Third Party Cookies sind die umstrittensten Cookies, die in der Regel für Tracking- und Retargeting-Marketing-Kampagnen gesetzt werden. Sie werden von Drittanbieter-Servern (wie z. B. bei einem eingebetteten YouTube-Video) auf den Webseiten der Publisher gesetzt.

Third Party Requests

Anfragen von Drittanbietern sind Dateien, die von einer anderen Website als derjenigen geladen werden, die der Benutzer gerade besucht. Sie stammen in der Regel von Anbietern, deren Technologie auf der Website implementiert ist oder die die Website für Werbe- und Trackingzwecke nutzen.